was ist bei beim Kauf von Reifen zu beachten

Grundwissen Infos für den Reifenkauf

Worauf muss ich beim Reifenkauf achten? Wie viel Profil muss sein? Und was sollen mir Buchstaben und Zahlen seitlich am Reifen sagen?

1,6 Millimeter Profil müssen Ihre Reifen mindestens haben – das ist vorgeschrieben. Wer mit abgenutzteren Pneus unterwegs ist, gefährdet nicht nur andere Verkehrsteilnehmer, sondern riskiert auch seinen Versicherungsschutz.
Profil-Check

Mit einem Euro können Sie die Profiltiefe Ihrer Reifen überprüfen: Der Goldrand der Münze sollte verdeckt sein – dann sind’s vier Millimeter.

Automobilclubs raten deshalb, mehr Profil zu zeigen: Vier Millimeter sollten Winter- und drei Millimeter Sommerreifen schon noch haben. Außerdem sollten die Reifen nicht älter als sechs Jahre sein, rät der ADAC. Dann wird die Gummimischung des Pneus nämlich unelastisch und damit bleibt die Bodenhaftung auf der Strecke.
So lesen Sie die Reifenbeschriftung

Die Zahlen- und Buchstabenkombination seitlich am Reifen enthält wichtige Infos zu seinen Eigenschaften: Die Geschwindigkeitsklasse, die Ihre Reifen haben müssen, hängt von Ihrem Auto ab. Dazu einfach einen Blick in den Fahrzeugschein (Ziffern 20 bis 23) werfen. Mit Pneus der Geschwindigkeitsklasse Q sind beispielsweise bis zu 160 km/h erlaubt. Limit 190 km/h gilt für die Bauart T, 210 km/h für H und 240 km/h für V. Wichtig: Sie dürfen Reifen mit höherer Klasse, aber nicht mit niedrigerer Klasse verwenden. Es sei denn, Sie fahren mit M&S-Reifen. Dann müssen Sie sich allerdings unbedingt an das Geschwindigkeitslimit dieser Reifen halten – ein Aufkleber mit einem entsprechenden Hinweis muss im Blickfeld des Fahrers angebracht sein.
Auf die DOT-Nummer achten

Wenn Sie sich Reifen kaufen, werfen Sie einen Blick auf die seitliche Beschriftung – vor allem auf die DOT-Nummer. Benannt nach dem amerikanischen Verkehrsministerium (Department of Transportation), gibt sie das Herstellungsdatum des Reifens (Kalenderwoche und Jahr) an: Bis Ende der 90er war sie dreistellig, seit 2000 ist sie vierstellig: “DOT 3503″ bedeutet beispielweise, dass der Reifen in der 35. Woche im Jahr 2003 hergestellt wurde.

Auf diese DOT-Nummer sollten Sie sich auch mehr verlassen als auf die Angaben eines Verkäufers. Laut einem Urteil des Amtsgerichts Krefeld gelten nämlich Reifen auch dann noch als neu, wenn sie fünf Jahre nur gelagert worden sind. Wer diese fünf Jahre alten “Neureifen” kauft, handelt sich damit aber möglicherweise auch einigen Ärger ein: Da die Gummimischung eines Reifens altert – egal, ob er benutzt wird oder nicht – ist die Lebenserwartung des Pneus von vorneherein geringer als die eines echten “Neuen”. Außerdem sind an bestimmten Anhängern nur Reifen erlaubt, die nicht älter als sechs Jahre sind. Spätestens nach einem Jahr steht dann also wieder ein Reifenkauf an.

Quelle Bayerischer Rundfunk

Geschrieben von

Wir lieben Autos Carsten und Andy

No Comments Yet.

Leave a reply